Gut vorbereitet auf die „erste Liebe“

 

Dr. med. Esther Schoonbrood, Barbara Dobrick: Erklär mir die Liebe! Gefühle, Körper, Sex. Worüber Frauen mit Mädchen sprechen sollten

 

 

240 Seiten, gebunden, Verlag Zabert Sandmann, erschienen im Oktober 2008, ISBN: 978-3898832250

Dr. med. Esther Schoonbrood, geboren 1957, ist Fachärztin für Allgemeinmedizin, verheiratet und Mutter von zwei gerade volljährig gewordenen Töchtern. Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendgynäkologie e.V. Im Auftrag der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau (ÄGGF), die unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe steht, führt sie seit 1997 "Ärztinnenfragestunden" mit Mädchen in Schulen durch.   Daher weiß sie, dass Teenager durch die Medien über ein großes „Halbwissen“ in Sachen Aufklärung verfügen. Die „Übersexualisierung“ vermittelt ihnen außerdem ein falsches Bild von der Beziehung von Frau und Mann und der Liebe.   Viele Mütter sind unsicher, wie und wann sie mit ihren Kindern über das Thema Sexualität sprechen sollen. Deshalb delegieren sie die Aufklärung gerne an den Sexualkundeunterricht in der Schule. Doch Dr. med. Schoonbrood hält nichts davon: Denn Aufklärung ist ein Privileg der Eltern und in allen Alterstufen ein Familienthema. Bereits kleine Kinder fragen zum Beispiel nach der Entstehung von Babys – und brauchen altersgemäße Antworten.   Die Autorinnen liefern in ihrem Buch viele medizinisch und psychologisch fundierte Informationen über den weiblichen Körper, Sexualität und Gefühle. Mütter erhalten Tipps für einfühlsame, vertrauens- und respektvolle Gespräche mit ihren Töchtern. Dr. med. Esther Schoonbrood legt viel Wert darauf, das Vertrauen der Mädchen in sich und ihren Körper zu stärken und ihnen ein positives Selbstbild zu vermitteln.  

Bei ihren Informationen über Verhütung gehen die Autorinnen auf die Vor- und Nachteile für die jungen Mädchen ein. Dabei besprechen sie die unterschiedlichen natürlichen und hormonellen Verhütungsmethoden, die Verantwortung des männlichen Partners  und ungeplante Schwangerschaften. Manche Mütter sehen die Nebenwirkungen der Pille für sehr junge Mädchen vielleicht etwas kritischer als die in dem Buch beschriebenen Risiken.     Auch Themen wie die Folgen von Alkohol und Drogen, sexuelle Gewalt oder Pornografie sparen die Autorinnen nicht aus und versuchen, das Zerrbild der Sexualität vieler Jugendlichen wieder in die Normalität zu rücken. UF.

 

Ein hervorragendes Nachschlagewerk für Mütter, um ihre Töchter vor und in der Pubertät gut auf ihr Leben als Frau vorbereiten zu können.