Disneyland Paris – Riesenspaß für die ganze Familie

 

Wer Lust auf eine kunterbunte Fantasiewelt, ein Rendezvous mit Micky und Minni Mouse und den ultimativen Nervenkitzel hat, ist mit einem Ausflug nach Disneyland bestens beraten. Dort kommt die ganze Familie voll auf ihre Kosten.
Eine Parisreise lässt sich gut mit einem Besuch im etwa 30 km entfernten Vergnügungspark kombinieren. Je nachdem, von wo aus in Paris man startet, erreicht man Disneyland am bequemsten mit der Bahn. Die RER A fährt zur Endstation Marne-la-Vallée vom Pariser Osten aus in einer knappen halben Stunde und hält praktisch direkt vor dem Haupteingang.
Zwei Parks voller Überraschungen
Disneyland bietet zwei Parks – den Disneyland Park und den Walt Disney Studios Park. Mit einem 2-Parks-Ticket kann man zwischen beiden Parks pendeln. Sobald die Besucher mit einem Plan und Programm ausgestattet, den einpassiert haben, befinden sie sich auf der Main Street U.S.A. mit Blick auf das Wirklichkeit gewordene Dornröschenschloss.Die Traumparade führt hier entlang und besonders die Kleinen freuen sich, hier endlich auf Tuchfühlung mit den Idolen aus ihren Lieblingsfilmen gehen zu können. Sie jubeln dem der Schönen und dem Biest zu und dem König der Löwen, dir auf einem prächtig geschmückten Wagenvorbeifahren. Wunderschön sieht die lebendige Arielle aus, die ihren Fans anmutig zuwinkt. Ehrfurchtgebietend thront die Meerhexe Ursula hoch oben auf der schwarzen Riesenkrake. Wie eine gute Freundin begrüßt Minni Mouse im roten Kleid mit weißen Punkten ihre Gäste. Mit Mickey und ihrem Gefolge im Schlepptau schüttelt sie so manche Kinderhand und gibt gerne auch ein Autogramm zur Erinnerung.  

 

Disneyland Park für die Kleineren
Mit kleinen Kindern haben Sie im Disneyland Park ein volles Programm. Obwohl es überall Buggys zu leihen gibt, in denen sich die Kinder zwischen den einzelnen Attraktionen ausruhen können, dauert es mit den Kleinen natürlich etwas länger. Gerade wenn Sie mit kleinen Kindern reisen, könnten sie daher auch einen mehrtägigen Aufenthalt mit Übernachtung in einem der Disneyland Ressort Hotels planen. Vom Hotel aus laufen Sie durch das Village zum Park und haben genügend Zeit, um in Ruhe alles zu erkunden und zu genießen.

Im Disneyland Park finden Sie mehrere Themenparks. Für die Kleinsten ist Fantasyland besonders gut geeignet. Doch auch noch nach mehreren Jahren und jetzt mit älteren Kindern hatten wir dort wieder viel Spaß im Labyrinth aus Alice im Wunderland. Auf den zahlreichen Karussells tummeln sich kleine Prinzessinnen in wunderbaren Kostümen, die es mit sämtlichen Accessoires in allen Kindergrößen überall im Park zu kaufen gibt. Da wurden sogar die großen Mädchen auf die kleinen neidisch und traurig, dass ihre Prinzessinnenkleider nicht mehr passen. Die Wildwest-Romantik in Frontierland gefällt kleinen Cowboys und Piraten. Aber auch die Großen kommen in Goldgräberstimmung, wenn sie mit der Achterbahn „Big Thunder Mountain“ in einer Grand Canyon-Landschaft durch eine alte Mine preschen.

 

Gruseln bei den Piraten der Karibik
Heute bei den Teenagern noch so beliebt vor einigen Jahren, als sie noch im Kindergartenalter waren, ist die unterirdische Bootsfahrt durch die abenteuerliche Welt der Piraten aus der Karibik „Pirates of the Caribbean“. Wir freuten uns, den skelettierten Kapitän wiederzusehen, der in seiner Schatzhöhle auf seinem von Spinnweben überzogenen Bett sitzt.

Für nervenstarke Achterbahnfreaks
Mit älteren Kindern sind Sie im Park natürlich schneller unterwegs. Zielsicher haben die Kids ab 1.32 Meter und die Teenager die ultimative Achterbahn in Discoveryland namens „Space Mountain Mission 2“ entdeckt, die mit Raketenantrieb erst nach oben geschossen wird und dann mit Hochgeschwindigkeit und lautstarker Musik durch einen 360 Grad Looping rast.

 

Der zweite Höllenritt heißt „Indiana Jones and the Temple of Peril“ und befindet sich in Adventureland. Ab 1.40 Meter kommen Achterbahnfreaks hier auf Touren. Wem eine Fahrt nicht reicht, der pendelt in wenigen Minuten über die Central Plaza in der Mitte des Parks zwischen den Bahnen hin und her. Mit dem hervorragenden Fastpass-System, mit dem sich zu einer vorbestimmten Uhrzeit lange Wartezeiten vermeiden lassen, können die einzelnen Fahrten auch gut voraus geplant werden. 

 

Wenn der Adrenalinspiegel auf diese Weise erst einmal angehoben wurde, fällt es auch den Erwachsenen nicht mehr so schwer, sich zu einer Fahrt im „Rock’ n Roller Coaster“ überreden zu lassen. Die Achterbahn mit Rockmusik finden Sie im benachbarten Walt Disney Studios Park. Auf einem großen Display zählt der Countdown von zehn abwärts. Wie ein Katapult werden Sie dann in eine schwarze Röhre geschossen und wirbeln fortan kopfüber durch ein nur von Lichtreflexen erhelltes Universum.Getoppt wird der Thrill nur noch vom freien Fall eines Fahrstuhls im „Tower of Terror“. Den finden Sie in unmittelbarer Nachbarschaft. Angesichts der Fallhöhe setzte sich bei einigen Erwachsenen der Überlebenstrieb durch und sie zogen es vor, den Sturz in die Tiefe von einer sicheren Parkbank davor zu erleben. Die Begeisterung der jugendlichen Fahrgäste können wir jedoch gerne mit Ihnen teilen: „Wahnsinn!“
Nach diesem krönenden Abschluss mussten wir das Wunderland leider verlassen, denn wochentags schließt der Park um 19 Uhr. Doch eines steht fest: Wir kommen wieder! UF 
Fotos: CF